Eine Tour um das Thema Hören … Führungen zu den verborgenen Orten unseres großen Hauses (begrenzte Teilnehmendenzahl). Ulrike Dura erzählt Leipziger Geschichte(n) am Beispiel der bedeutenden großbürgerlichen Familie Küstner in den letzten vier Jahrhunderten. Eine Führung durch die Highlights der Sonderausstellung „SCHMUCK+IMAGE“. Zur Museumsnacht können alle Besucher/-innen die neu eröffneten [hubs] im Museum erleben. Diese inklusiven Vermittlungsstationen bieten Tastreliefs, Audiodeskriptionen, Videos in Gebärdensprache und Texte in einfacher Sprache zu ausgewählten Werken in der Sammlung. Im Rahmen der Sonderausstellung „FRAGILE PRACHT“ führt „saltoflorale“, Meisterfloristik aus Leipzig, die Kunst des Blumensteckens vor. Mit den eigenen Händen, Schere, Leim und Fantasie werden Restmaterialien in neue Schätze verwandelt: Lampenschirme und Schmuck entstehen aus alten Plastikflaschen und Knöpfen, aus Papierbögen entstehen Schatzkisten. Ein Upcycling-Mitmachangebot im Rahmen des Projekts „Das ist es mir wert“, gefördert durch die ART Mentor-Stiftung. Mehr Infos unter http://wertvoll.grassimak.de. Der kleine Wagner wurde zum Objekt der Begierde großartiger Frauen. Betörte er sie mit seiner Musik? Kerstin Sieblist weiß erstaunliche Geschichten zu berichten. Die Ratsstube ist nicht nur ein besonderes Schmuckstück mit vielen originalen Einbauten, sondern auch das Herzstück des Alten Rathauses. Bis 1909 war dies die Amtsstube des Leipziger Bürgermeisters. Hier wurden die Geschicke der Stadt bestimmt, städtische Freiheiten erkämpft und Privilegien vergeben. Zur besonderen Aura dieses Ortes weiß Dr. Maike Günther spannende Geschichten zu erzählen. Der Rundgang in Gebärdensprache durch das Historische Waisenhaus macht mit der über 300jährigen Geschichte der Franckeschen Stiftungen vertraut. Startpunkt ist die Wunderkammer, die einen einzigartigen Einblick in den Wissenskosmos des Barock vermittelt.