Die Alte Börse am Naschmarkt ist Leipzigs ältester Barockbau. 1678 von Leipziger Kaufleuten errichtet, diente er 200 Jahre lang als repräsentativer Versammlungsort. Hier wurden Geschäfte abgeschlossen, Auktionen abgehalten und Wechsel gehandelt. 1886 errichtete die Handelskammer ein größeres Gebäude am Tröndlinring. Seitdem wird die Alte Börse für Konzerte, Lesungen, Theateraufführungen, Vorträge, Kongresse sowie private und öffentliche Feste genutzt. Das Museum beinhaltet eine Präsenzbibliothek mit etwa 10.000 Reclam-Heften aus der Zeit von 1867 bis zur Gegenwart und eine Dauerausstellung zur Vorgeschichte und Geschichte von Reclams Universal-Bibliothek, der ältesten noch existierenden deutschsprachigen Taschenbuchreihe. Die Alte Nikolaischule beherbergt das Antikenmuseum der Universität Leipzig, die Dauerausstellung „Der junge Richard-Wagner 1813 bis 1834“ und das Gasthaus Alte Nikolaischule mit Freisitz.
Ihre glücklichen ersten vier Ehejahre verbrachten Clara und Robert Schumann in der Inselstraße 18. Robert Schumann komponierte hier einige seiner bedeutenden Werke. Heute ist das Schumann-Haus mit seiner kulturhistorischen Aura und dem musikalischen Flair einzigartig in Leipzigs Musikwelt.
 
Im Schillerhaus verlebte der Dichter, Dramatiker, Philosoph und Historiker Friedrich Schiller im Sommer 1785 die wohl unbeschwerteste Zeit seines Lebens. Hier schrieb er seine Ode „An die Freude“. Das Museum zeigt Leben und Werk des Komponisten und Musikers Felix Mendelssohn Bartholdy auf hochmoderne Weise. Authentische Dokumente und Objekte vermitteln einen Eindruck des 19. Jahrhunderts und informieren über die Epoche. Entdecken Sie das Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel. Die Grieg-Begegnungsstätte Leipzig bietet Besucher/-innen neben Informationen zu Leben und Wirken des norwegischen Komponisten Edvard Grieg ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm mit Konzerten, Vorträgen, Lesungen und vielem Mehr. Flanieren Sie durch unsere Ausstellung von Musikinstrumenten aus der Zeit der Renaissance und des Barock sowie der Leipziger Bach-Zeit. Sehen und hören Sie, was um die Jahrhundertwende im Leipziger Wirtshaus gespielt wurde, erkunden Sie die ersten Instrumente, die im Gewandhaus erklangen, oder wagen Sie einen Blick in die Werkstatt eines Gitarrenbauers. Das Grassimuseum, benannt nach dem Leipziger Kaufmann Franz Dominic Grassi, ist ein Museumskomplex im Herzen von Leipzig. Das 1929 fertig gestellte Gebäude beherbergt heute drei Museen von internationalem Rang: das Museum für Angewandte Kunst, das Museum für Völkerkunde zu Leipzig und das Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig. Alle unbedingt sehenswert: Art déco vom Feinsten, grüne Innenhöfe zum Verweilen, loungige Atmosphäre, großartige Ausstellungen. Sämtliche Veranstaltungen im GRASSI stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Traumwelten“.