Die Kunstwerke des Paulinums vermitteln spannende Aspekte der Universitäts- und Stadtgeschichte. Mit Paulineraltar, Grabplatten und Epitaphien verbinden sich Legenden, historische Ereignisse und biographische Fakten. Die Objekte erzählen Geschichten von Gelehrten, Studenten und Bürgern der Stadt Leipzig. Multimediale immersive 360°-Shows sieht man nur im Kunstkraftwerk Leipzig. Das Programm in den beiden ehemaligen Heizhallen umfasst unter anderem die Shows VAN GOGH experience, Hundertwasser experience, Invisible, Tübke monumental und WERK in progress. Der Turm zeigt begleitende Ausstellungen verschiedenster Künstler/-innen. ACHTUNG! Die HGB ist dieses Jahr nur online Teil der Museumsnacht. Die Galerie der HGB versteht sich als Membran zwischen dem Inneren und Äußeren der Leipziger Kunstakademie. Sie ergänzt und erweitert nicht nur die Lehrinhalte und -praktiken der verschiedenen Fachbereiche, sondern leistet auch einen Beitrag zu aktuellen Fragestellungen im Kunstfeld. Der Kunstverein “Talstrasse” präsentiert ganzjährig wechselnde Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst. 2014 eröffnete der moderne Neubau, der seither in Symbiose mit der historischen Villa zur Kunsthalle mit einer Ausstellungsfläche von rund 400 m² geworden ist.   Die HALLE 14 ist ein unabhängiger Schauplatz, Denkraum und Kommunikationsort für zeitgenössische Kunst. In wechselnden Gruppenausstellungen werden in der ehemaligen Industriehalle internationale Positionen zu gesellschaftlichen Themen präsentiert. Als Ort der Industriekultur zeigt das Museum rund 100 funktio­nierende Maschinen und Pressen für historische Guss-, Satz- und Drucktechniken. Durch die Kombination einer produzierenden Werkstatt und eines Museums ist es möglich, 500 Jahre Druckgeschichte zu erleben. Das Museum im 300 Jahre alten Torhaus präsentiert über 100.000 Zinnfiguren. Kunstvoll gestaltete Einzelfiguren und detailreiche Dioramen laden zu einer Reise durch die regionale und auch Welt-Geschichte ein. Ein Höhepunkt ist das circa 25 m² große Diorama zur Völkerschlacht bei Leipzig 1813. Das Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt zeigt Werke der eigenen Sammlung vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Es ist eines der bedeutendsten Museen für die Kunst der Moderne in Mitteldeutschland. Ob Stadtgeschichte bei „Entdecke Halle!“ oder das Leben Christian Wolffs und des 18. Jahrhunderts bei „Geselligkeit und die Freyheit zu Philosophieren“ – im Stadtmuseum kann man die Ausstellungen ganz klassisch, aber auch mittels digitaler Angebote erkunden. Die Sonderausstellung Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg ist ebenfalls geöffnet. Entdecken Sie das Christian-Wolff-Haus auf einer elektronischen Schnitzeljagd (dazu muss die Actionboundapp auf dem eigenen Smartphone installiert sein). Beim „Museoquiz“ für Kinder kann man sich Tablets ausleihen und nach dem Prinzip „Ich sehe was, was du nicht siehst“ auf Suche nach ausgewählten Exponaten gehen. Auch unsere neu bespielten Multimediaguides warten auf rege Nutzung durch Sie! Diese handliche Geräte leiten Sie sie zu Höhepunkten unserer Ausstellung „Entdecke Halle!“. Die Sammlung umfasst rund 10.000 Objekte aus über 500.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Vom Faustkeil über bronze- und eisenzeitliche Grabbeigaben bis hin zu neuzeitlichem Geschirr finden sich ehemals alltägliche Dinge, die heute oft fremdartig wirken.