Die Kunstwerke des Paulinums vermitteln spannende Aspekte der Universitäts- und Stadtgeschichte. Mit Paulineraltar, Grabplatten und Epitaphien verbinden sich Legenden, historische Ereignisse und biographische Fakten. Die Kunstwerke erzählen Geschichten von Gelehrten, Studenten und Bürgern der Stadt Leipzig.Multimediale immersive 360° Shows sieht man nur im Kunstkraftwerk Leipzig. Das Programm in den beiden ehemaligen Heizhallen umfasst unter anderem die Shows VAN GOGH experience, Hundertwasser experience, Invisible, Die Wunderwelten von Alice und WERK in progress. Der Turm zeigt begleitende Ausstellungen verschiedenster Künstler.Das Museum beinhaltet eine Präsenzbibliothek mit etwa 10.000 Reclam-Heften aus der Zeit von 1867 bis zur Gegenwart und eine Dauerausstellung zur Vorgeschichte und Geschichte von Reclams Universal-Bibliothek, der ältesten noch existierenden deutschsprachigen Taschenbuchreihe.Die Pflanzensammlung für Lehre, Forschung und Öffentlichkeit zeigt die große botanische Vielfalt der Erde – mit Beispielen aus dem gesamten Pflanzenreich sowohl im Freiland als auch in tropisch klimatisierten Gewächshäusern (Diversitätsgarten).Die Galerie der HGB versteht sich als Membran zwischen dem Inneren und Äußeren der Leipziger Kunstakademie. Sie ergänzt und erweitert nicht nur die Lehrinhalte und -praktiken der verschiedenen Fachbereiche, sondern leistet auch einen Beitrag zu aktuellen Fragestellungen im Kunstfeld.Viele gute Ideen entstanden schon in einer Garage – so auch in der VDI-GaraGe in Leipzig! Unsere zehn Technikerlebniswelten und neuen digitalen Wissenswelten vermitteln nicht nur spannende Eindrücke, sondern auch modernes Wissen zu Automatisierung, Robotik, Elektrotechnik und Ressourcennutzung.Unter dem Titel „Das Lachen großer Clowns“ zeigt das Clown-Museum Figuren, Bilder, Medien, Kostüme und persönliche Geschenke von weltbekannten Clowns.Die Alte Nikolaischule beherbergt das Antikenmuseum der Universität Leipzig, die „Richard-Wagner-Aula“ von 1827, die Dauerausstellung „Der junge Richard Wagner 1813 bis 1834“ und das „Gasthaus Alte Nikolaischule“.Die HALLE 14 ist ein unabhängiger Schauplatz, Denkraum und Kommunikationsort für zeitgenössische Kunst. In wechselnden Gruppenausstellungen werden in der ehemaligen Industriehalle internationale Positionen zu gesellschaftlichen Themen präsentiert.Zwischen Technik und Kunst: 500 Jahre Druckgeschichte in authentischer Werkstatt-Atmosphäre erleben. Anhand 100 funktionierender Maschinen und Pressen werden historische Schriftguss-, Satz- und Druckverfahren mit fast allen Sinnen erlebbar – ein lebendiger Ort der Industriekultur.